Thema des Monats Dezember

Genussvoll und fit durch die Weihnachtszeit - ein Weihnachtsmenü

Weihnachtsbräuche und Weihnachtsspezialitäten bergen die Gefahr der Gewichtszunahme in sich, denn für viele artet die Adventszeit in endlosen Mahlzeiten, Naschereien zwischendurch, kneifenden Hosenbund und Unwohlsein aus. Bereits jetzt schon mit Schrecken an die gewichtigen Folgen der weihnachtlichen Schlemmerei zu denken, muss nicht sein. Selbst wenn die Feiertage nicht gerade figurfreundlich sind: dick wird man nicht zwischen Weihnachten und Silvester sondern zwischen Silvester und Weihnachten. Wichtig ist ein massvoller und bewusster Umgang mit den kulinarischen Köstlichkeiten. Was das ganze Jahr auf den Teller kommt hat viel größeren Einfluss auf die Figur als eine reichhaltige Festwoche. Je leichter das Mitttagessen ausfällt, desto mehr Platz bleibt für den Kuchen am Nachmittag.

Nach den Festtagen sollten Sie schnell wieder zu Ihrem alltäglichen ausgewogenen Essen zurückfinden, damit die Gewichtszunahme während der Vorweihnachtszeit und der Feiertage Sie nicht das ganze Jahr verfolgt. Nehmen Sie sich viel Zeit für Planung, Zusammenstellen des Menüs, einkaufen und zum Kochen. Denn Weihnachten ist die Zeit für Genießer und das Weihnachtsessen stellt für die ganze Familie ein kulinarisches Highlight dar. Dekorieren Sie ein stilvolles Ambiente, vielleicht schon einige Tage vorher - dies spart Zeit. Im Alltag und den hektischen Wochen vor Weihnachten kommen Entspannung und bewusstes Genießen viel zu kurz. Für ein Essen in entspannter Atmosphäre bleibt kaum Zeit. Doch Erholung und Wohlgefühl sind für einen gesunden Lebensstil und für eine bessere Lebensqualität entscheidend. Dazu gehört, neben einem guten Buch und Musik auch ein genussvolles sinnliches Vergnügen beim Essen. Nach dem Motto 'mit allen Sinnen genießen'. Auch an den Festtagen Obst und Gemüse nicht vergessen. Verwenden Sie Zeit für die Auswahl und Zubereitung verschiedener Obst- und Gemüsesorten sowie leckerer Rohkostsalate. Feldsalat, Chicoree, Postilein, Maronen, Petersilienwurzel, Lauch, Grünkohl, Rettich, Rosenkohl, Steckrüben, Pilze und Wirsing haben jetzt ihre Hauptangebotszeit. Auch aus Spitzkohl, Rot- und Weißkohl, Chinakohl, Rote Bete, Möhren und Sellerie lassen sich leckere Salate zubereiten. Raspeln Sie das Gemüse direkt ins Dressing, so werden weniger Vitamine zerstört.

Wie wäre es, wenn Sie anstelle des Gänsebratens zur Abwechslung einmal Fisch servieren? Da Fisch fast kein Bindegewebe hat, ist es zart und leicht verdaulich. Hecht, Seelachs, Lachs und Schellfisch sind ideal für ein Festtagsmenü. Sollten Sie sich für einen klassischen Braten entscheiden, können Sie den Fettgehalt des fertigen Gerichtes über die Saucenzubereitung beeinflussen. Kochen Sie die Bratensauce aus einem selbsthergestellten Fond 1 oder 2 Tage vorher. Statt mit Sahne zu verfeinern, können Sie das Gemüse pürieren (Tomaten, Möhre, Sellerie, Zwiebel), das wird schön sämig, spart Fett und ist geschmacklich ganz wunderbar. Starten sie den Tag mit einem leichten Frühstück und frischem Obst. Essen Sie als Vorspeise Salat und eine Gemüsesuppe. Das bremst den Appetit und füllt den Magen. Zum Hauptgang viel Gemüse und Kartoffeln, Nudeln oder Reis aber nur eine Portion Fleisch mit wenig Sauce. Als Dessert Bratapfel mit einer kleinen Portion Mousse. Trinken sie reichlich alkoholfreie Getränke und bewegen sie sich ausreichend. Wer über Weihnachten zugenommen hat, sollte danach keineswegs eine einseitige Diät machen. Und vor allem: bewusst genießen und sich Zeit nehmen. Gönnen Sie sich die ein oder andere Köstlichkeit, ohne schlechtes Gewissen, aber bedenken Sie: 5 Spekulatius schmecken nicht besser oder anders als 2. Ich wünsche Ihnen eine besinnliche genussvolle Weihnachtszeit und möge 2017 für Sie ein gesundes, zufriedenes und glückliches Jahr werden. 'Nimm dir Zeit für die schönen Seiten des Lebens und genieße jeden Tag als wäre er ein kleines Wunder'

Servieren Sie doch Ihren Gästen zur Begrüßung einen vitaminreichen alkoholfreier Cocktail: für 10 Gläser benötigen Sie 100 ml frisch gepresster Granatapfelsaft oder Grenadinesirup, 1 l Orangensaft 100 % Fruchtsaftgehalt, 500 ml Ananassaft, 250 ml Limettensaft, alle Zutaten mit Eiswürfeln verrühren. Mit frischer Minze und Ananasscheibe servieren oder auch empfehlenswert und sehr lecker, ein Sherry-Cocktail. Für 10 Gläser benötigen Sie 2 unbehandelte Orangen, waschen und in feine Scheiben schneiden, in den Gläsern verteilen, 300 ml Sherry fino mit 180 ml Orangenlikör und 600 ml Orangensaft vermischen, auf die Gläser verteilen. Sind die Getränke gut gekühlt, könne Sie schon einige Zeit vorher die Gläser füllen und abgedeckt beiseite stellen. Evtl. wenn die Gäste da sind mit einem Eiswürfel servieren! Hier mein Weihnachtsmenü - garantiert stressfrei- da gut vorzubereiten:

Kartoffelsuppe

(1 Tag vorher) Für 8 Personen: 2 Zwiebeln schälen und fein würfeln, 2 kleine Stangen Lauch putzen, waschen, in Ringe schneiden, beides in 3 EL Olivenöl 5 Minuten dünsten (4 EL Lauchringe für Garnitur beiseite stellen). 800 g fein gewürfelte mehlig kochende Kartoffeln mit andünsten und mit 2 l Fischfond (alternativ und billiger Gemüsebrühe) angießen, mit Salz, Pfeffer und 4 Messerspitzen Kurkuma abschmecken und 15 Minuten leicht köcheln lassen, püriern und nochmals abschmecken, evtl. mit Zitronensaft verfeinern. In der Zwischenzeit 2 große breite Möhren schälen und längs in breite Streifen schneiden, mit einem kleinen Stern-Ausstecher kleine Sterne ausstechen und bißfest in wenig Gemüsebrühe garen, abtropfen lassen und beiseite stellen (Deko), falls die Suppe zu dicklich ist mit der Brühe verlängern. Am nächsten Tag die Suppe langsam erhitzen und 400 g Tiefseekrabben und 200 g in mundgerechte Stücke geschnittenes Lachsfilet in die Suppe geben und einmal aufkochen lassen, sofort servieren, mit Lauchringen und Möhrensterne dekorieren. Den Fisch am Morgen auf einem Teller im Kühlschrank auftauen lassen.

Wintersalat mit karamellisiertem Apfel

Für 6 Personen. Am Tag vorher: 250 g gemischte Wintersalate (Feldsalat, Chicoree, Frisée, Lollo rosso) putzen, waschen, trocken schleudern, in essbare Stücke zupfen und kühlstellen. 1/2 Bund glatte Petersilie waschen, trocken tupfen und feinhacken - beiseite stellen. 2 frische Eigelbe, 2 EL Weißweinessig, 1 durchgepresste Knoblauchzehe und 1 TL mittelscharfer sowie 2 TL süßer Senf mit einem Pürierstab in einer Schüssel verquirlen und 100 ml Olivenöl ganz langsam, Tropfen für Tropfen zugießen. Die Mayonaise mit 20 g fein gehackte Kapern und 4 EL geriebenen Parmeggiano, 200 g Naturjoghurt und evtl nach Bedarf und Säuregehalt nochmals mit Weißweinessig glatt rühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken und zugedeckt kühlstellen. Am Morgen Salat auf Teller verteilen und abdecken. 300 g rotschalige Äpfel waschen, halbieren, entkernen und in Spalten schneiden, mit Zitronen beträufeln und abdecken. Sind die Gäste da, Apfelspalten in einer beschichteten Pfanne in 5 EL Öl scharf anbraten, in der Zwischenzeit die Mayo abschmecken über dem Salat verteilen, 2 EL flüssigen Honig und die Petersilie über die Äpfel geben, kräftig mit groben Pfeffer würzen, alles schwenken und sofort anrichten, mit frisch gehobeltem Parmeggiano servieren. Schmeckt auch sehr gut mit BIO-Putenleber, Putenbruststreifen oder Entenbrust.

Auf dem Foto rechts zu sehen: frische Rote-bete-Salat mit Apfel, karamelisierten Walnüssen und Blauschimmelkäse

Hirschgulasch

(2 Tage vorher) Für 8 Personen: 1,6 kg Hischfleisch (schmeckt auch gut mit Reh, Hase oder Wildschwein) von Sehnen und Häuten befreien und in kleine Würfel schneiden (Gulaschgröße 2 x durchschneiden). 4 Zwiebeln schälen, fein würfeln, 200 g Knollensellerie sowie 2 Möhren putzen und ebenfalls würfeln, 3 Knoblauchzehen abziehen und druchpressen. Fleisch mit Gemüse, 6 Lorbeerblättern, 2 TL Pfefferkörner und TL Wachholderbeeren, zerstoßen in einen Teefilter geben und mit 1 Liter Rotwein begießen. Abdecken und mind. 24 Stunden durchziehen lassen. Am nächsten Tag die Marinade abgießen, auffangen. Das Fleisch vom Gemüse trennen, mit Küchenkrepp trocken tupfen. 100 g Katenschinkenwürfel bereit stellen, in einem Schmortopf 4 EL Öl erhitzen und das Fleisch portionsweise kross anbraten, Schinken dazu geben. Das abgetropfte Gemüse dazu und ebenfalls leicht anbraten, salzen und pfeffern. Dann die Marinade und bei Bedarf noch Brühe oder Wasser angießen, 1 1/2 - 2 Stunden leicht köcheln lassen (im Schnellkochtopf 20 Min). In der Zwischenzeit 500 g Champignons putzen und halbieren oder ggf. vierteln. Pilze in 2 EL Öl anbraten und bis zum nächsten Tag beiseite stellen. Fleisch abschmecken und abkühlen lassen (kalt stellen). Am nächsten Tag 4 Orangen schälen und filetieren, Saft dabei auffangen. Fleisch erwärmen, abschmecken, 8 EL Preiselbeeren einrühren, Pilze, Orangenfilets samt Saft (evtl einiges zurück behalten) dazu geben und abschmecken, bei Bedarf Soße einreduzieren lassen oder mit angerührter Stärke andicken. Dazu passen Nudeln, Gnocchi, Birnen mit Preiselbeeren und ein kräftiger Rotwein oder wie auf dem Bild zusehen ist: Serviettenknödel und Polentasterne (Rezept siehe Fleischgerichte und Jahreszeitliche Menüs:Winter).

Bratapfel

Für 6 Personen: Am Vortag Vanillesoße kochen oder Vanilleeis kaufen! Die Füllung vorbereiten: 200 g Marzipanrohmasse grob raspeln, 3 EL Preiselbeeren oder Johannisbeergelee unterrühren, 60 g Amarettini fein gehackt, 2 EL Rosinen, 2 EL gehackte Mandeln mit Zimt und 2 EL (evtl mehr) Zitronensaft mischen und abschmecken, abgedeckt kühlstellen. Eine Auflaufform buttern und beiseite stellen und schon die Äpfel waschen. Am nächsten Tag 6 Äpfeln (Jonagold, Elstar, Boskop) mit einem Apfelausstecker das Kerngehäuse großzügig entfernen. Von jedem Apfel einen kleinen Deckel abschneiden. Die Äpfel füllen, dabei die Haube darauf setzen und in die Auflaufform setzen. Butterflöckchen darauf geben und in den Ofen stellen. 1 Stunde vor dem Dessert den Ofen anstellen. 160 - 180°C. Dazu Vanillesoße oder Eis und einen Kaffee servieren.

Wenn man die Ruhe nicht in sich findet, ist es umsonst sie anderswo zu suchen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine fröhliche entspannte Adventszeit und stressfreie Feiertage!