Obstkuchen

Weihnachts-Orangentarte

Zutaten für 1 Tarteform


  • Mürbeteig herstellen aus: 50 g  Walnüsskerne und 40 g Amarettini fein mahlen und mit 160 g Mehl mischen. 120 g Zucker und 60 g Butter sowie 1 Ei dazu geben und mit Knethaken eines Handrührgerätes verkneten, danach 30 Min ins Tiefkühlfach stellen (oder über Nacht in den Kühlschrank).
  • 4 Orangen fachgerecht filetieren, Saft auffangen und die Filets abtropfen lassen.
  • von 1 unbehandelte BIO-Orange die Schale abreiben und die Hälfte zur Füllung geben, die andere Hälfte des Schalenabriebs mit 4 EL Orangenkonfitüre und dem Saft in einem Topf beiseite stellen.
  • 250 g Mascarpone mit 150 g Creme Fraiche, 1 Ei und 1 gehäufter EL Vanillepuddingpulver, 3 EL Zucker und 1/2 TL Lebkuchengewürz (oder weniger, ersatzweise geht auch Zimt- weniger oder mehr), der Orangenschale und etwas Zitronensaft verrühren.

Zubereitung


Backofen auf 160°C vorheizen, Tarteform mit Backpapier auslegen. Teig in Scheiben schneiden, diese in die Form legen und mit leicht bemehlten Händen den Teig zusammendrücken und einen kleinen Rand hoch ziehen. Die Füllung darauf verteilen und die abgetropften Orangenfilets dekorativ auf der Füllung verteilen. Ca 35 Min backen. In der Zwischenzeit den Saft mit der Konfitüre erhitzen und ein reduzieren lassen, sodass ein Sirup entsteht. Er sollte nur leicht köcheln und nicht braun werden (dann schmeckt er bitter). Die fertige Tarte noch heiß mit dem Sirup bestreichen. Nach Belieben noch mal kurz vor dem Verzehr im Ofen aufwärmen.

 

info Ein Traum! Ohne weihnachtliche Gewürze schmeckt er auch den ganzen Winter über. Mascarpone und Creme Fraiche lassen sich hervorragend durch Mascarpone leicht und 150 g Naturjoghurt 1,5% ersetzen. Wer den leicht bitteren Geschmack der Orangenkonfitüre nicht mag verwendet statt dessen Aprikosenkonfitüre. Diesen Kuchen habe ich für ein Weihnachtsfestmenü im Dezember 2012 in einem VHS-Kurs kreiert und vorgestellt und alle waren begeistert. Die ideale Abschluss für ein tolles Menü. Er lässt sich gut 1 Tag vorher zubereiten.

veganer Beerenkuchen

Zutaten für 1 Tortenbodenform


  • 70 g Datteln mit 120 ml Soja- oder Hafermilch pürieren
  • 150 g Dinkelmehl
  • 50 ml Rapsöl
  • 172 TL Mark einer Vanilleschote
  • 2 TL Natron
  • 2 TL naturtrüber Apfelessig
  • 300 g Beerenfrüchte 
  • etwas Vanillemark und Agavendicksaft zum Süßen

Zubereitung


Kuchenform einfetten mit ÖL und etwas Mehl bestäuben. Alle Zutaten bereit stellen und den Ofen vorheizen 160°C.  Das Mehl mit dem Natron in eine Rührschüssel geben und die pürierten Datteln mit dem Essig und dem Öl zusammen zum Mehl geben. Dieses mit einem Handrührgerät cremig verrühren. In die Form füllen und sofort bei 160°C ca 10-12 Minuten backen.  Stürzen und auskühlen lassen.

Die Beerenfrüchte auftauen und mit 1 TL Pfeilwurzelstärke andicken (dann ist ein aufkochen nicht mehr nötig und die Vitamine bleiben erhalten und mit Vanille, Zucker oder Agavendicksaft süßen. Ersatzweise kann auch Vanillepuddingpulver ca 1 EL zum andicken verwendet werden, dieses wird mit Saft angerührt und in die kochende Beerenmischung gegeben. Einmal aufkochen lassen und süßen.

info Auch sehr lecker mit Mandelmilch und 50 g gemahlenen Mandeln  oder Pistazien, dann nur 120 g Mehl verwenden. Auch Essig wird mit Gelatine geklärt, daher nur naturtrüben BIO-Apfelessig verwenden- dieser ist garantiert vegan.

Johannisbeer-Pfirsich-Baisertorte

Zutaten für 1 Springform


  • 300 g Mehl, 1/2 TL Backpulver
  • 40 g gemahlene Mandeln
  • 3 Eier trennen
  • 2 EL Rapsöl
  • 2 EL Zucker oder Honig
  • 150 g saure Sahne
  • 200 g rote Johannisbeeren
  • 200 g feste Pfirsiche (sind die Früchte sehr reif, dann etwas weniger nehmen, sonst wird der Kuchen evtl zu weich)
  • Für die Baisermasse: 3 Eiklar, 40 g gemahlene Mandeln, 40 g Amarettini, 100 g Zucker, 1 TL Vanillezucker, 1/4 TL Zimt (evtl etwas weniger)
  • Gefrierbeutel zum Zerbröseln der Amarettini

Zubereitung


Die Springform mit Backpapier auslegen. Alle Zutaten abwiegen und bereit stellen. Mehl mit Backpulver und Mandeln mischen. Die frischen Früchte waschen, verlesen und von den Rispen befreien. Die Pfirsiche waschen und enthäuten, dann würfeln. Die Amarettini in einem Gefrierbeutel zerkleinern und mit den gemahlenen Mandeln mischen.  Ofen vorheizen 160°C. Die Eigelbe mit dem Rapsöl und dem Zucker mind 5 Minuten mit dem Rührschlegeln eines Handrührgeräts zu einer cremigen Masse rühren. Das Mehl zufügen und rasch zu einem Teig verarbeiten. In die Form füllen.  Das Eiklar fast steif schlagen und dann den Zucker und Zimt einrieseln lassen, weiter schlagen bis es fest ist- es darf aber auch nicht flockig werden. Mandel-Amarettinimischung und Obst vorsichtig unterheben und die Baisermasse sofort auf dem Teig verteilen. Sofort in den Ofen schieben und ca 40 Minuten backen.
info Ein super leckerer leichter Sommerkuchen, der nach mehr schmeckt. Wer keine Amarettini hat ersetzt diese durch gemahlene Mandeln. Schmeckt am Besten frisch. Statt Pfirsichen lassen sich auch Nektarinen verwenden.

Stachelbeertarte

Zutaten für 1 Tarteform


  • eine Tarteform oder Springform mit Backpapier auslegen
  • Mürbeteig: 200 g Marzipan, 200 g Mehl
  • 2 Eier
  • 75 g Butter und 80 g Zucker
  • 500 g Stachelbeeren (hier: rote Sorte)
  • 40 g Amarettini
  • 1 Gefrierbeutel
  • Mandelpudding: 300 ml Milch, 2 EL Bourbonvanillezucker, 1 P. Mandelpuddingpulver

Zubereitung


Alle Zutaten für den Mürbeteig mit Knethaken eines Handrührgerätes zu einem glatten Teig verkneten. 1 Stunde kalt stellen. In der Zwischenzeit die Stachelbeeren waschen und putzen. Für den Belag 40 g Amarettini in einem Gefrierbeutel zerbröseln und einen Mandelpudding herstellen. Diesen nach Packungsanleitung zubereiten. Den Teig ausrollen und in der Form verteilen, einen kleinen Rand hochziehen. Die Amarettinibrösel auf dem Teig verteilen, den Pudding darüber geben und mit den Früchten belegen. Für ca. 25 Minuten bei 160°C backen.
info Schmeckt auch mit anderem Obst, z.B. im Herbst mit Zwetschgen oder im Frühsommer mit Rahbarber. Bei süßerem Obst evtl weniger Zucker nehmen. Servieren Sie die Tarte noch ofenwarm dann passt ein Vanilleparfait sehr gut dazu oder Schlagsahne.

Käsekuchen

Zutaten für 1 Blech


  • Mürbeteig herstellen aus: 150 g Margarine, 150 g Zucker, 1-2 Eier, 150 g Mehl 1050, 1/4 TL Backpulver - 30 bis 60 Min kühl stellen, am Besten über Nacht.
  • Belag: 4 Eier mit 200 g Zucker, 1 Päckchen Vanillepuddingpulver, 3 Päckchen Bourbon-Vanillezucker, 1 kg Magerquark und 1 Tasse neutrales Rapsöl verrühren. Teig auf dem Blech ausrollen und mit Quarkmasse bestreichen. Mit Obst nach Wahl belegen (hier 3 Dosen Mandarinen). bei 160°C ca. 45 Min backen - evtl mit Mandelblättchen bestreuen.
info Ein schneller leckerer Kuchen, der sich variantenreich belegen lässt. Bei Äpfeln: erst die Apfelspalten, dann die Quarkmasse (trocknet nicht so aus). Der Kuchen enthält 6300 kcal und bei 24 Stücken enthält 1 Stück 260 kcal.

Stachelbeer-Baiserschnitten

Zutaten für 1 kleines Blech


  • 150 ml Rapsöl mit Butteraroma
  • 100 g Zucker
  • 40 g Bourbon-Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 260 g Mehl 1050 mit 2 gestrichene Teelöffel Backpulver mischen
  • 2 Gläser Stachelbeeren  oder frisch
  • Baiserhaube: 5 Eiklar und 120 g Zucker

Zubereitung


Das Blech mit Backpapier belegen und den Ofen vorheizen. Obst abtropfen lassen. In einer Schüssel Eier mit Zucker und Öl sehr lange cremig aufschlagen, bis sich der Zucker gelöst hat. Die Mehlmischung langsam unterrühren und sofort auf das Blech streichen. Mit Obst belegen und im Ofen bei 160°C ca 35 Min backen. In der Zwischenzeit das Eiklar steif schlagen und den Zucker einrieseln lassen. Nach 35 Min den Kuchen heraus nehmen und die Baisermasse darauf verstreichen. Nochmal 10 Min leicht bräunen.
info Kuchen in 12 Stücke schneiden, pro Stück nur 210 kcal. Schmeckt auch sehr lecker mit Rhabarber oder roten Johannisbeeren. Die Baisermasse kann auch mit Mandelblättchen bestreut werden.

Birnen-Schokokuchen

Zutaten für 1 Gugelhupfform


  • Fett für die Form
  • 1 Dose Birnen (825 ml) wenn es schnell gehen soll, ansonsten 4 reife Birnen schälen, würfel und in ganz wenig Wasser, Vanillestange und Zitronenschale kurz dünsten.
  • 380 g Weizenmehl Type 1050
  • 1 Päckchen Weinstein Backpulver
  • 180 g Zucker
  • 1/2 TL Bourbon-Vanillepulver
  • 200 ml Rapsöl mit Butteraroma
  • 5 Eier
  • 125 g Raspelschokolade

Zubereitung


Birnen abtropfen, Saft anderweitig verwenden. Klein schneiden. Form fetten, Ofen auf 160°C vorheizen und alle Zutaten abwiegen. Eier mit Vanille und Zucker sehr lange (4 Min) schaumig rühren und dann das Öl langsam dazugeben. Mehl mit Backpulver und Schokoraspel mischen und zügig unterrühren. Birnenwürfel unterheben und in die Form füllen. Bei Umluft 160°C ca 50-60 Min backen.
info Der ganze Kuchen hat 5103 kcal und bei 20 Stücken enthält 1 Stück nur 255 kcal.

Birnenkuchen

Zutaten für 1 Blech


  • 150 ml Rapsöl mit Butteraroma
  • 150 g Zucker
  • Mark einer 1/4 ausgekratzten Vanilleschote
  • 4 Eier
  • 400 g Dinkelmehl
  • 3 TL Backpulver
  • 1 TL Zimt, 1 Messerspitze gemahlene Nelken
  • 50 g Backkakao
  • 50 g gemahlene Walnüsse oder Mandeln und ca. 4-5 El Milch (bei Verwendung von Vollkornmehl mehr Flüssigkeit verwenden)
  • ca. 1,2 kg frische Birnen (ersatzweise 2 Dosen)

Zubereitung


Das Blech mit Backpapier belegen, den Ofen vorheizen und alles Zutaten abgewogen bereit stellen. Die Birnen waschen, putzen und halbieren, entkernen oder ggf. abtropfen lassen. Die trockenen Zutaten wie Mehl, Backpulver, Kakao und Nüsse mischen. Rapsöl mit Eiern, Zucker, Gewürzen mit einem Handrührgerät sehr lange schaumig cremig rühren. Nach und nach die Mehlmischung und die Milch zugeben, alles glatt rühren. Den Teig auf dem Backpapier verstreichen und mit den Birnenhälften gleichmäßig belegen, bei 160°C ca 45 Minuten backen
info Das Rapsöl (gentechnikfrei) ist ideal zum Backen. Ein herrlicher saftiger herbstlicher Kuchen, der Lust auf die Adventszeit macht.


Site Map | Printable View | © 2008 - 2017 Ernährungsberatung Bremen

Powered by mojoPortal | HTML 5 | CSS | powered by www.stoll-is.de